Marlie+Fengg in ESSLING Nr. 3 - Treffpunkt Essling - Mittendrin und doch Daheim!

kontakt | impressum

image
Alle Produkte von Marlie+Fengg werden möglichst regional, möglichst biologisch und möglichst nachhaltig hergestellt. (Bild: Marlie+Fengg)

Marlie+Fengg in ESSLING Nr. 3

Wenn Leidenschaft und Vision aufeinandertreffen, ist das oft der Beginn einer wunderbaren Verbindung. So geschehen auch bei Maria und Natalie. Die beiden lernten sich während der Ausbildung zur Kosmetikherstellung kennen. Ihr gemeinsames Interesse für zeitgemäße Kosmetik, natürliche Rohstoffe und nachhaltige Lebensweise war die Grundlage für den Start der Kosmetikmanufaktur Marlie+Fengg. Seit der Gründung 2019 tüfteln die beiden an kosmetischen Formulierungen, die auf natürlichen Rohstoffen basieren und modernen Ansprüchen an Reinigung und Pflege gerecht werden. Für Esslingerin Maria ist die regionale Herkunft von Rohstoffen ein besonderes Anliegen. Alle Produkte werden deshalb möglichst regional, möglichst biologisch und möglichst nachhaltig hergestellt.

Im Moment arbeiten die beiden in ihrem Entwicklungslabor an der Markteinführung ihres ersten Produkts – einer Deocreme auf Basis natürlicher Zutaten. Das Besondere daran ist die hohe Wirksamkeit, die sanfte Textur und die innovative Verpackung. Sie wird aus Holzfasern hergestellt und ist dadurch vollständig biologisch abbaubar. Die Deocreme wird voraussichtlich mit Anfang nächsten Jahres erhältlich sein, die Markteinführung wurde durch Corona leider etwas verzögert.

„Immer mehr Menschen achten auf die Inhaltsstoffe von Kosmetik und was sie auf ihre Haut auftragen.“ - Marlie+Fengg

Wissen, was drin ist

Das zweite Standbein von Marlie+Fengg sind Workshops rund ums Thema Naturkosmetik. „Wir wollen den Menschen unser Wissen weitergeben“, erklärt Natalie, „in unseren Workshops kann man seine Kosmetik selber herstellen und auf eigene Bedürfnisse abstimmen. Das ist nicht nur ein immenser Vorteil gegenüber herkömmlichen Handelsprodukten, sondern macht riesigen Spaß und stärkt die Kompetenz. Je mehr man über Inhaltsstoffe Bescheid weiß, desto besser kann man sich im Etikettendschungel von Produkten zurechtfinden.“

Der Trend gibt ihr Recht, denn immer mehr Menschen achten verstärkt auf die Inhaltsstoffe von Kosmetik und was sie auf ihre Haut auftragen. Die größten Vorteile von selbstgemachter Kosmetik sind vorrangig das Preis-Leistungsverhältnis und die hohe Qualität der Inhaltsstoffe. Viele Unternehmen verwenden zwar tolle Wirkstoffe, aber oft nur in sehr geringen Mengen. Selbstgemacht ist also oft am besten – auch bei der eigenen Pflege. 

Wer sich über die verschiedenen Angebote informieren oder an einem Workshop teilnehmen mag, kann das auf der Website machen.

Wer lieber erstmal zu Hause selber rührt, der sei eingeladen, das DIY-Rezept für eine Gesichtsmaske auszuprobieren. 

Soforthilfe gegen Trockenheitsfältchen - DIY-Gesichtsmaske mit Reiswasser

Was kann eine Maske?

Eine Maske ist ein wahrer Booster für die Haut. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, die Haut wirkt praller, glatter und Rötungen werden gemildert. Allerdings: Eine Maske bietet leider keinen Langzeiteffekt. Daher empfehlen wir, einmal in der Woche seine Haut mit einer Maske zu verwöhnen.

Was ist drin?

Reis: Ein Geheimtipp aus Fernost – nicht ohne Grund: Reiswasser verleiht der Haut Elastizität, jugendliche Strahlkraft, spendet Feuchtigkeit und vermindert feine Trockenheitslinien! 

Honig: Honig ist ein wichtiger Bestandteil für samtig weiche Haut und beruhigt gestresste Haut.

Topfen: Ein absoluter Allrounder und unverzichtbar in jeder Maske, da er für jeden Hauttyp geeignet ist – reich an Vitaminen, pflegend gegen feine Trockenheitsfältchen, entzündungshemmend, kühlend und hautberuhigend. 

Bitte achten Sie auf die Qualität Ihrer- Rohstoffe. Vorzugsweise Bio-Produkte verwenden. 

Zutaten: 70 g Reis, 250 ml Wasser, 1 Mokkalöffel Honig, 1 EL Topfen

Und so wird’s gemacht:

Reis im Wasser für ca. 12 Minuten kochen. Reiswasser abgießen und auffangen. Honig in das noch ca. 40° warme (oder handwarme) Reiswasser rühren. Topfen hinzufügen, gut verrühren. Fertig! Bei Bedarf verdicken (siehe Tipp).  

Die Maske auf die gereinigte, am besten auch gepeelte, Haut auftragen. Für ca. 20 Minuten einwirken lassen. Nachher mit Wasser wieder abnehmen. Da die Maske unkonserviert ist, ist sie nur für den sofortigen Gebrauch bestimmt.

Tipp: Zu flüssig?

Einfach eine Pkg. Tortengelatine oder Agar Agar hinzufügen.

Zuviel Masse gemacht?

In Eiswürfelformen füllen und ca. eine Stunde vor Verwendung einen Würfel bei Raumtemperatur auftauen lassen.

Abwandlung für unreine Haut

Wer zu unreiner oder zu fettender Haut neigt, kann noch zusätzlich einen halben Würfel Germ (entspricht ca. 20 g) hinzufügen. Alles gut miteinander verrühren. Hefe enthält viele Vitamine und aktive Wirkstoffe wie Zink, Pantothensäure und Biotin, die Hautentzündungen und Rötungen lindern. Wenn möglich, bitte ausschließlich frische Hefe verwenden.

Text: Natalie Dietrich, Maria Hösch

AutorIn:

Leya Hempel


Tagged: Stadtteilmagazin